Rückblick Jugendfeuerwehr Breitau 1975-2009

Anfang der 70 `Jahre machte man sich in der Freiwilligen Feuerwehr Breitau Gedanken darüber wie man mehr jugendliche an die Feuerwehr binden könnte.

Unser damaliger Wehrführer und erster Vorsitzender Günther Rüppel machte sich mit seinen Mitstreitern aus dem Vorstand Gedanken über die Nachwuchsarbeit in unserer Feuerwehr.

Und aus diesen Gedankengängen heraus wurde am 09.01.1975 unsere Jugendfeuerwehr gegründet.

Nicht alle waren damals dafür. So kann man in einem Protokoll der Jahreshauptversammlung 1975 nachlesen das zu diesem Zeitpunkt tatsächlich

3 Gegenstimmen und 9 Stimmenthaltungen bei einer Abstimmung zur Gründung einer Jugendfeuerwehr gezählt wurden.

Aber zum Glück wurde eine Gründung durchgeführt.

Der erste Jugendwart der Jugendfeuerwehr Breitau hieß Fritz Gebhardt und dessen stellv. war Karl Hollstein besser bekannt unter dem Namen ,, Charly ``.

Interessant ist hier eine Stellenbewerdung aus dem Jahr 1976 der FFw-Breitau. Der Jugendwart wird hier als Unterbrandmeister und dessen Stellvertreter als Löschmeister eingestuft.

Damals sah man noch nicht alles so verbissen wie heute.

In einer Inventurliste desselben Jahres konnte ich nachlesen das man 19 x Ausrüstungen für die Jugendfeuerwehr angeschafft hatte, ein Jahr später wurden nochmals 12 Stück dazugeordert.

In der ersten Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Breitau am 22.01.1976 berichtete der Jugendwart das insgesamt 12 Übungsstunden abgehalten wurden die durchschnittlich von 12 Personen besucht waren.

Dies hat sich, wie so manch andere Sache auch, bis heute gewaltig geändert.

1999 wurden zum Beispiel 88 Übungseinheiten a`2 Stunden abgehalten an denen im Schnitt 24 Jugendliche teilnahmen.

Am 25.01.1977 hatten wir den ersten Führungswechsel in unserer Jugendfeuerwehr.

Fritz Gebhardt stellte sein Amt zur Verfügung.

Und unser Charly Hollstein wurde Jugendwart, dessen Stellvertreter wurde Alwin Hartmann.

Karl ,, Charly `` Hollstein verbuchte mit der Neugegründetten Jugendfeuerwehr erste Erfolge auf Stadt und Kreisgebiet. In den Anfangsjahren waren wir beim Waldlauf, der jährlich auf dem Hohen Meißner ausgetragen wurde,

fast unschlagbar und waren immer bei den „Spitzenteams“.

Unser Jugendwart war schon ein Guter.

Am 14.01.1981 der nächste Wechsel in der Führungsspitze der Jugendfeuerwehr.

Klaus Barthel wurde Jugendfeuerwehrwart unserer Wehr.

Klaus brachte als gebürtiger Reichensächser viel Erfahrung mit , da er in seinem Geburtsort ein sehr aktiver Kamerad war und sich der dortigen Jugendarbeit schon in frühen Jahren angenommen hat .

Mit Kamerad „Charly“ Hollstein hörte auch dessen Stellvertreter Alwin Hartmann auf, der zu höherem berufen wurde, er wurde 1.Vorsitzender unserer Wehr.

Da Kamerad Klaus Barthel die Arbeit nicht alleine bewältigen konnte stellte man ihm Uwe ,,Upchen`` Karges zur Seite.

Diese beiden bildeten ein super Gespann und brachten unsere Jugendfeuerwehr nicht nur bei Wettbewerben weit Voraus.

Nach 4 Jahren der nächste Wechsel in unsere Jugendabteilung.

Uwe Karges verliebte sich über beide Ohren in eine Frau und beides zusammen ging anscheinend nicht.

Also übernahmen Axel Kröll und Lothar Göbel zusammen den Part des Stellvertreter Jugendwartes.

Klaus Barthel blieb Jugendfeuerwehrwart unserer Wehr bis Anfang 1988, danach widmete er sich ganz seinem neuen Job als stellv. Wehrführer , von Breitau.

Neuer Jugendwart wurde der bisherige Stellvertreter Axel Kröll, unterstützt wurde er weiterhin von Lothar Göbel und als neuer Mann stieß Udo Pippardt hinzu.

Wie aus Protokollen der Jahre 1989 bis 1994 nachzulesen ist, befand sich unsere Jugendfeuerwehr in einem kleineren Tief. Die Kammeraden besuchten Übungen, Wettbewerbe und Versammlungen sehr schlecht.

Der Gipfel war erreicht als man an zwei gemeldeten Wettbewerben mangels Jugendlicher nicht teilnehmen konnte.

Ende 1990 wurde Udo Pippardt als 5 Jugendwart der Freiwilligen Feuerwehr Breitau in sein Amt eingeführt.

Ihm zur Seite steht als stellvertretender Jugendwart Siegfried Görke.

Udo Pippardt teilte auf seiner ersten Versammlung als Jugendfeuerwehrwart der Feuerwehr Breitau, mit, das der Jugendfeuerwehr „nur“ noch 13 Jugendliche angehören

und man sich Gedanken darüber machen sollte ob man nicht auch Mädchen mitmachen lassen sollte.

Aus diesem Protokoll darf ich Ihnen einige Sätze zitieren:

Udo Pippardt betonte dass auch in anderen Jugendfeuerwehren Mädchen und Jungen harmonisch zusammen arbeiten würden.

Es entstand zwar ein reges durcheinander, und am Ende kam man doch zu keinem Ergebnis. Ende des Zitates.

Trotz aller Diskussionen, über Mädchen und Mitgliederstand, gab es im Jahr 1991 einen absoluten Höhepunkt in der Wettbewerbsarbeit der Jugendfeuerwehr Breitau.

Man Qualifizierte sich mit einem zweiten Platz auf dem Kreisentscheid für den Landesentscheid.

Man belegte im weit entfernten Odenwald einen tollen 26 Platz unter 40 gestarteten Jugendfeuerwehr Mannschaften.

Nach diesem Erfolg stellte der stellv. Jugendwart Siegfried Görke am 09.01.1992 sein Amt zur Verfügung.

Neuer stellvertretender Jugendfeuerwehrwart wurde Mario Rabe der diese Amt allerdings nur ein Jahr begleitete und dann von Carsten Schweitzer abgelöst wurde.

Unsere Jugendfeuerwehr dachte sich Anfang 1992 so eine Teilnahme am Landesentscheid ist schon eine tolle Sache, und qualifizierte sich kurzer Hand ein zweites Mal,

und fuhr in das schöne Michelstadt. Hier belegte man einen hervorragenden 17 Platz und dies obwohl erstmals auch Mädchen in der Mannschaft unserer Jugendfeuerwehr waren.

Anfang 1995 ein weiterer Führungswechsel in der Jugendfeuerwehr .

Dirk Rüppel wurde Jugendwart der FFw.-Breitau. Ihm zur Seite stand bis April 1995 Carsten Schweitzer.

Danach hatte die Jugendfeuerwehr Breitau keinen Stellv. Jugendwart, bis 1998 Stefan Göbel dieses Amt offiziell übernahm.

Jugendfeuerwehrwart Dirk Rüppel hatte am Anfang mit zwei Sachen zu kämpfen. Die erste Sache war das ein neuer Bundeswettbewerb für die Jugendfeuerwehr der aus der Taufe gehoben wurde.

Die zweite war der Mitgliederstand. Beides bewältigte er mit Bravur. Innerhalb kürzester Zeit schnellte die Mitgliederzahl auf 32 Jugendliche an.

 

Und jetzt kommt der Hammer.

1995 wurden wir mit einer reinen Mädchenmannschaft Kreissieger und fuhren zum Landesentscheid.

Neben dieser Mädchenmannschaft startete natürlich auch eine reine Jungenmannschaft.

1996 war das bisher Erfolgreichste Wettbewerbsjahr unserer Jugendfeuerwehr.

Man wurde 1. und 2. Stadtsieger und zwei Wochen später wurden die Mädchen sowie die Jungenmannschaft 1.Kreissieger.

Wir durften also mit zwei Mannschaften zum Landesentscheid und vertraten dort nicht nur den Werra-Meißner-Kreis und die Stadt Sontra würdig,

nein wir machten auch dem Namen Breitau in Feuerwehrkreisen alle Ehre und weit über die Kreisgrenzen hin bekannt.

Diese Erfolge wiederholten sich in den Jahren 1997 und 1998. Unsere Jugendfeuerwehr wurde zu einem Aushängeschild.

1999 gingen uns leider die Mädchen aus, so das man zwei gemischten Mannschaften ins Rennen schickte, diese Mannschaften belegten auf dem Stadtentscheid der Stadt Sontra

die ersten beiden Plätze und knüpften so an die Erfolge der letzten Jahre an .

Im Jahr 2000 wieder die ersten Plätze auf Stadt und Kreiswettbewerben. Wiederum Qualifikation zum Landesentscheid.

Hier belegten unsere Jungen und Mädchen den 18 Platz unter 37 gestarteten Mannschaften.

In diesem Jahr wurde auch eine große Jubiläumsfeier zum 25 jährigen Bestehen unserer Jugendfeuerwehr gefeiert. Eingebunden in diese Feier war auch der Stadtfeuerwehrtag der Stadt Sontra.

Hier muss allerdings erwähnt werden das unser Fest durch eine Tödlichen Verkehrsunfall am Samstag Mittag überschattet wurde.

Eine unserer Jugendfeuerwehr sehr nahe stehende Frau aus unserem Heimatort stieß kurz vor unserem Heimatort mit einem anderen Verkehrsteilnehmer zusammen und Überlebte diesen Unfall nicht.

Mit großer Trauer haben wir dies Fest ausklingen lassen.

In diesem Jahr mal wieder ein Wechsel an der Spitze unserer Jungbrandschützer.

Dirk Rüppel wurde 2. Vorsitzender der Feuerwehr Breitau und Janine Lieberum übernahm das Amt des Jugendwartes.

Erstmals eine Frau als Führungskraft in unserer Feuerwehr. Ihr zur Seite als stellv. Jugendwarte standen Stefan Göbel und Markus Diegel.

2001 belegten wir wiederum die ersten beiden Plätze auf dem Stadtwettbewerb und den ersten Platz auf Kreisebene was wiederum die Teilnahme auf dem Landesentscheid bedeutete.

Im nahen Korbach belegten wir den 19. Platz von 37 Mannschaften.

Auf der JHV im Jahr 2002 schon wieder ein Wechsel bei unseren Jugendwarten.

Stefan Göbel und Markus Diegel legten ihre Ämter nieder und Anna Asbrand wurde stellv. Jugendwartin . Und jetzt war es perfekt. Unsere Frauen an die Spitze . Wenn man hier an die Diskussionen aus dem Jahr 1990 denken tut.

Platzierungen im Jahr 2002 : Kreis 2. Platz und damit wieder für den Landesentscheid Qualifiziert . Dieses Jahr wurde dieser Wettbewerb in Lorsch an der Bergstrasse durchgeführt, hier belegten wir den 24. Platz.

Das Jahr 2003 begann wie das letzte Jahr. Schon wieder ein Wechsel an der Spitze . Janine Lieberum hörte auf und Anna Asbrand wurde ihre Nachfolgerin.

Ihr zur Seite wurde Torsten Göbel gestellt. Unsere Wettbewerbsplätze konnten sich auch in diesem Jahr wieder sehen lassen. Kreiswettbewerb der 2. Platz, auf nach Hungen zum Landesentscheid mit dem 30. Platz wieder nach Hause.

Wieder ein tolles Jugendfeuerwehrjahr mit vielen Erfolgen und tollen Freizeitbeschäftigungen .

Auch für das Jahr 2004 hatten wir uns wieder viel mit unserer Jugendfeuerwehr vorgenommen. Neben der allgemeinen Jugendarbeit mit z.B. Kegelabend,

Nachtwanderung usw.. wurde auch wieder sehr fleißig für dir Wettbewerbe trainiert. Unsere Jugendwarte sowie unsere Jugendlichen gaben wieder alles.

Auf dem Stadtwettbewerb der Jugendfeuerwehren der Stadt Sontra belegte man den 1 + 3 Platz.

Einige Wochen später auf dem Kreiswettbewerb des Werra-Meißner Kreises wollte man wieder mit zwei Mannschaften starten.

Dieses Vorhaben musste aber kurz vorher abgesagt werden weil mehrere Jugendliche ausgefallen sind wegen Verletzung, Urlaub oder ähnlichem.

Unsere gestartete Mannschaft belegte einen für uns alle überraschenden 2 Platz und Qualifizierte sich somit wiederum

für den Landesentscheid der im September stattfinden sollte. An diesem Tag wurde wieder einmal ein Wechsel der Jugendwarte durchgeführt.

Anna Asbrand stellte Ihr Amt aus beruflichen und privaten Gründen zur Verfügung. Aber wie es sich für unsere Feuerwehr gehört,

hatten wir schnell ein neues Team gebildet. Andrè Hornickel bildete mit Torsten Göbel und Patrick Ernst ein neues Dreigestirn.

Das Ziel Landesentscheid nahm unser Dreigestirn an und übten fleißig mit unseren Kids.

Ende August 2004 passierte jedoch ein schrecklicher Verkehrsunfall wobei unser Feuerwehrkamerad Alexander Göbel sein Leben verlor.

Wir waren uns sehr schnell einig das man drei Wochen später unmöglich an einem Landesentscheid teilnehmen kann und sagten unsere Teilnahme ab.

Das Jahr fand seinen Abschluss mit der im Dezember stattfindenden Jahreshauptversammlung.

Für das anstehende Jahr 2005 waren wir gut gerüstet mit unserem Dreigestirn.

Man belegte auf dem Stadtwettbewerb in Sontra den 1+3 Platz und einige Wochen später auf dem Kreiswettbewerb wurden unsere Mädchen 1 und die Jungenmannschaft 2.

Somit waren wir mit zwei Mannschaften für den Landeswettbewerb qualifiziert. In diesem Jahr wurde nebenbei noch auf dem Waldlauf des WMK der 5 Platz belegt und ein Zeltlager in Erkshausen durchgeführt.

Der Landeswettbewerb sollte allerdings in die Geschichte eingehen und das nicht nur in Breitau sondern auch im Land Hessen. Homberg / Efze war als Austragungsort ausgewählt worden. Schöne Sache weil es nicht so weit ist .

In Homberg angekommen bauten wir unseren „Standplatz“ auf und Frühstückten erst einmal. Dann Einmarsch bei anfangendem Regen.

Die Begrüßung fand allerdings schon bei strömendem Regen statt. Der Platz sah aus wie ein Schwimmbad unsere Kids und die Betreuer nass bis auf die Knochen und das morgens um 09:00 Uhr.

Der Start wurde verschoben. Regen über Regen – was soll jetzt geschehen. Der Platz und die Laufbahn komplett unter Wasser.

Die Führung des Landes entschied den Start nochmals zu verschieben, die Führung der Feuerwehr Breitau entschied – Heimreise, wir konnten es nicht mehr verantworten.

Die Mannschaften waren wie gesagt nass bis auf die Knochen und es war kein besseres Wetter in Sicht.

Auf der Heimfahrt die gegen 10:00 Uhr angetreten wurde bekamen wir einen Anruf dass der Wettbewerb komplett abgesagt wurde und in ca. 4 Wochen nachgeholt werden soll.

Also hieß es weiter üben. Alsfeld wurde als „neuer“ Austragungsort auserkoren und wir waren dabei und belegten den 15. Platz bei den Mädchen sowie den 40 Platz bei den Jungen.

Ein langes und aufregendes Jugendfeuerwehr Jahr wurde mit der Jahreshauptversammlung im Dezember beendet.

Hier wiederum mit einem Wechsel in der Führung .

Andrè Hornickel gab nach 1 1/2 Jahren schon wieder den Posten des Jugendwartes auf und Patrick Ernst legte sein Amt ebenfalls nieder.

Aus unserem Dreigestirn wurde ein Eingestirn. Torsten Göbel machte zum Glück weiter. Aber wer sollte ihn unterstützen.

Nach langer sowie intensiver suche konnten wir den Kameraden Christian Köhn im Februar 2006, als „neuen“ Jugendwart der Feuerwehr Breitau präsentieren.

Das „neue“ Team machte sich an die arbeit. Allgemeine Jugendarbeit und Vorbereitung auf die Wettbewerbsaison standen auf dem Plan.

Der geplante Stadtwettbewerb wurde wegen schlechten Wetter abgesagt und somit wurde es Mitte Juni gleich ernst.

Der Kreiswettbewerb in Bad Sooden Allendorf stand an. Mit einer Mädchen sowie einer Jungenmannschaft ging man an den Start

und belegte mit den Mädchen den zweiten und mit den Jungen den ersten Platz. Dies bedeutete die Qualifikation der Jungenmannschaft für den Landesentscheid.

Aber zuerst wurde das 31. Zeltlager der Jugendfeuerwehr geplant und in Laudenbach durchgeführt.

Auf dem diesjährigen Landesentscheid in Hungen wurde der hervorragende 14. Platz belegt.

So ging auch dieses Wettbewerbsjahr sehr erfolgreich zu ende. Und man wird es nicht glauben das Jugendwartteam machte auch im Jahr 2007 weiter.

Das Jahr begann wie viele vorher auch schon mit dem auffrischen der Knoten und Stiche der Unfallverhütung und so weiter.

Als das Wetter wieder besser wurde ging man das Ziel Titelverteidigung Kreissieger an.

Doch bevor man intensiv an diesem Vorhaben arbeitet wurde am Waldlauf in Renda teilgenommen und der 18 Platz belegt.

Auf dem Stadtwettbewerb im Juni wurde der erste Platz belegt. Dies war eine sehr gute Generalprobe für das große Ziel.

Am 23.07.07 fuhren wir voller Erwartungen nach Hess.Lichtenau zum Kreiswettbewerb. Das Wetter war sehr

durchwachsen, dunkle Wolken zogen auf. Siegerehrung, wir belegten den dritten Platz. Aus der Traum vom Titel.

Obwohl uns die Punkte sowie die Platzierungen der anderen Jugendfeuerwehren schon sehr komisch vorkamen mussten wir erst einmal damit leben.

Doch als der erst Platzierte mit einer Punktzahl von 1431 vorgetragen wurde konnten wir es nicht mehr für uns behalten.

Lautstark machten wir unseren Unmut bekannt. Alles starte auf unsere Jugendwarte und unseren Wehrführer.

Was wollen die hat man sich gedacht. Nach einem kurzen Gespräch mit der Wettbewerbsleitung wurde die Siegerehrung abgebrochen

weil man auch feststellen musste der Computer hat einen Fehler gemacht.

Alle fuhren heim ohne genau zu wissen welcher Platz belegt wurde.

Zu hause in Breitau angekommen feierten wir trotzdem, allerdings mit einer doch gedämpften Stimmung.

Gegen 18:30 Uhr der erlösende Anruf von der Kreisjugendwartin. Breitau ist mit 1407 Punkten Kreissieger 2007.

Nachdem man noch diesen Abend den Pokal sowie den Kreiswimpel nach Breitau holte wurde eine rauschende Party gefeiert die bis spät in die Nacht andauerte.

 

Die Platzierung auf dem Landesentscheid in Rotenburg /Fulda konnte sich auch wieder sehen lassen. Wir sind die 23 beste Jugendfeuerwehr im Lande Hessen.

Abgerundet wurde das Jahr mit der JHV wo erstmalig auch der Bürgermeister der Stadt Sontra teilgenommen hat.

Eine gemeinsame Übernachtung aller Sontraer Jugendfeuerwehren in Wichmannshausen, die Eröffnungsübung sowie die Jahreshauptversammlung der Jf rundeten das sehr Erfolgreiche Jahr 2007 ab.

 

Das Jahr 2008 begann sehr sportlich. Unsere Jugendfeuerwehr machte die Sporthalle in Ulfen unsicher wo man erstmalig gemeinsam mit der Jf Ulfen einen sportlichen Übungsabend verbrachte.

Bis zum Mai bereiteten wir uns in Theorie und praktischen Übungseinheiten für die Wettbewerbssaison vor.

Am Stadtfeuerwehrtag der in diesem Jahr in Breitau stattfand beteiligte sich unsere Jf an der Ausrichtung und half tüchtig mit bei der Organisation und Durchführung.

Das traditionelle Zeltlager fand in diesem Jahr in Hoheneiche vom 22.-25.05.08 statt.

Da unser Sternekoch Werner in diesem Jahr, gesundheitsbedingt, nicht teilnehmen konnte half der „Praktikant“ Patrick Ernst seinem Vater Manfred beim herrichten von leckeren Mahlzeiten.

Bei Kreiswettbewerb in Witzenhausen Anfang Juni belegten wir den ersten Platz und qualifizierten uns

zum 15. mal für den Landesentscheid der dieses Jahr im September in Korbach ausgetragen wird. Super, wir haben es wieder geschafft.

Eine Woche später beim Stadtwettbewerb belegten wir einen zweiten Platz.

 

Bis zum September stand neben der Teilnahme am Kirmesumzug und einer kurzen Sommerpause natürlich die Teilnahme am Landesentscheid im Mittelpunkt unserer Planungen.

 

Am 07.September war es soweit. Morgens um 05:00 Uhr machten wir uns auf den Weg nach Korbach.

Ein langer Tag lag vor uns. Nach einem guten A-Teil und einem hervorragenden B-Teil warteten wir auf die Siegerehrung die um ca. 15:00 stattfinden sollte.

Etwas enttäuscht nahmen wir den 28. Platz, von 40 teilnehmenden Mannschaften, entgegen. Aber hier muss man bedenken, wir sind in Hessen die 28. beste Jugendfeuerwehr und alleine dies zählt.


Eine Woche später beim Gemeindefeuerwehrtag von Herleshausen, der dieses Jahr in Markershausen ausgetragen wurde,

belegten wir den ersten Platz und nahmen den Wanderpokal für immer mit nach Breitau.

 

Abrundet wurde das doch wieder sehr erfolgreiche Jahr mit der Teilnahme am Waldlauf, mit dem 29 Platz und der Eröffnungsübung der Brandschutzwoche der Stadt Sontra.

 

Auf der Jahreshauptversammlung unserer Jugendfeuerwehr teilte der stellv. Jugendwart Torsten Göbel den Teilnehmern offiziell

mit das er sein Amt was er nun seit fünf Jahren ausübt im Februar 2009, aus beruflichen Gründen, niederlegt.

Und somit mussten wir uns schon wieder auf die Suche nach einem neuem Jugendwartteam machen.

 

Das ist so ein Punkt der die Feuerwehr Breitau auszeichnet.

Nach kurzer Intensiver Suche hatten wir einen neuen stellv. Jugendwart. Carsten Schweitzer,

dieser war schon in den Jahren 1992 bis 1995 stellv. Jugendwart unserer Feuerwehr, kehrte auf die Bühne der Jugendarbeit in unserer Feuerwehr zurück.

In den Monaten Januar bis April wurde allgemeine Jugendarbeit in unserer Jf betrieben.

Die Sporthalle in Ulfen wurde genauso unsicher gemacht wie die Kegelbahn. Ab Mai wurde dann wieder in den Feuerwehrtechnischen Dienst eingetreten. Wir übten für den Bundeswettbewerb.

Auf dem diesjährigen Stadtentscheid wurde der erste Platz belegt. Denselben Platz belegten unsere Jugendlichen auch auf dem Kreisentscheid der somit wieder die Qualifikation für den Landesentscheid bedeutete.

Bevor man jedoch für die „Hessenmeisterschaften“ übte standen noch große Dinge an.

Zum Beispiel das jährliche Zeltlager. Stattgefunden hat dieses in Dudenrode.

Unser langjährige Betreuer und einer der beiden Chefkochs, Manfred Ernst, musste ersetzt werden. Manfred ist nach fast 20 Jahren (1992 – 2008) nicht mehr angetreten.

Als neue Chefköche konnten wir Udo Pippardt und Ralf Ewald gewinnen.

Werner Lieberum, als unser „Altkoch“, erklärten den „neuen“, in langen Gesprächen, genau auf was sie achten müssen.

Nach diesem gelungenen Wochenende im Zeltlager wurde der Kirmesumzug vorbereitet und für den Landesentscheid, der in diesem Jahr wieder in Breuberg-Sandbach im Odenwald ausgetragen wurde, geübt.

Morgens um 03:00 Uhr ging es los… gegen 20:00 Uhr waren wir mit einem 22 Platz im Gebäck wieder zurück in Breitau.

Ein langer, anstrengender, aber auch schöner Wettbewerbs- Tag lag wieder hinter uns.

Die Nachtwanderung aller Jugendfeuerwehren der Stadt Sontra wurde in diesem Jahr in Breitau ausgetragen.

Als Abschluss fand die Jahreshauptversammlung Ende November im Feuerwehrhaus statt.

Auf dieser Sitzung mussten wir den Mitgliedern der Jf schon wieder einmal mitteilen dass wir auf der Suche nach einem „neuen“ Jugendwart sind.

Christian Köhn legte das Amt nach vier Jahren aus beruflichen Gründen nieder.

 

 

 

Verantwortlich für Text und Inhalt : Dirk Rüppel