150 Jahre Freiwillige Feuerwehr Breitau

Im Jahr 1868 wurde die Feuerwehr Breitau zum ersten mal urkundlich erwähnt. Aber man kann davon ausgehen das auch lange vorher schon eine Feuerwehr in unserem Heimatort bestand.

 

1868 bis 2018 bedeutet 150 Jahre da zu sein um seinem nächsten zu Helfen.

In Notgeradennen zu helfen bei Feuer oder anderen Gefahrenlagen haben wir uns zum Ziel gesetzt.

 

Diesen "runden" Geburtstag wollen wir am 25 August 2018  mit einem tollen und abwechslungsreichem Programm feiern.

Geplant ist das der Waldlauf der Kreisjugendfeuerwehr ausgetragen wird.

Unsere Jüngsten die Bambinis werden sich bei einem Spiel ohne Grenzen mit anderen Mannschaften messen.

Unsere Alters.-und Ehrenabteilung wird zum Kaffeenachmittag mit den Kameraden der anderen Abteilungen einen Stadtseniorennachmittag durchführen.

Die aktiven werden eine Fahrzeugausstellung organisieren und der Verein wird ebenfalls ein Spiel ohne Grenzen durchführen.

Als feierlichen Rahmen werden wir den Stadtfeuerwehrtag der Stadt Sontra ausrichten und dazu einen kleinen Kommers abhalten.

Wir, die Freiwillige Feuerwehr Breitau e.V. , freuen uns auf ihren Besuch. 

 

40 Jahre Alters- und Ehrabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Breitau

Mit dem passenden Vergleich, dass Feuerwehrleute zu ihrer aktiven Dienstzeit unter dem Feuerwehrhelm und im Feuerwehrruhestand in der Alters- und Ehrenabteilung unter der Feuerwehrmütze stets wohl behütet seien, fand Pfarrerin Reinhardt in ihrer Predigt anlässlich des Gottesdienstes zum 40 jährigen Bestehen der Alters- und Ehrenabteilung der Feuerwehr Breitau die richtigen Worte an ungewohnter Stelle im Dorfgemeinschaftshaus Breitau. Der Gottesdienst bildete den Auftakt zur Feierstunde im Dorfgemeinschaftshaus in Breitau. Zahlreiche Feuerwehrseniorinnen und Feuerwehrsenioren waren der Einladung des Alterspräsidenten Heinrich Pippardt gefolgt und hatten den Weg in DGH Breitau gefunden. Auch Stadtrat Alwin Hartmann in Vertretung des Bürgermeisters, Ortsvorsteher Lothar Asbrand, Stadtbrandinspektor Andre Bernhard, sowie der Ehrenvorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Werner Jäger und der Ehrenvorsitzende der Freiwilligen Feuerwehr Breitau, Willi Göbel konnten zu dieser Feierstunde begrüßt werden. Nach der Begrüßung durch den Wehrführer Stefan Göbel und den I. Vorsitzenden Udo Kröll ging der Wehrführer Stefan Göbel noch mal auf die Entstehung der Alters- und Ehrenabteilung im Jahre 1977 unter dem damaligen Wehrführer Günter Rüppel ein, welcher die Gründung der Alters- und Ehrenabteilung in Breitau maßgeblich mit voran getrieben hat. In der Folge wurde diese vorbildlich von den Kameraden Heinrich Göbel, Karl-Heinz Kleecack und ab dem Jahr 2003 vom jetzigen Alterspräsidenten Heinrich Pippardt geführt. Alterspräsident Heinrich Pippardt konnte in seinen Ausführungen auf viele durchgeführte Tagesfahrten und Ausflüge zurückblicken, die viele schöne Erinnerungen bei den Gästen weckten. In ihren Grußworten lobten die geladenen Ehrengäste aus Politik und Feuerwehr die tolle Gemeinschaft, die in Alters- und Ehrenabteilung in Breitau bei Ausflügen und regelmäßigen Kaffeestunden gelebt wird und einen wichtigen Bestandteil der dörflichen Gemeinschaft darstellt. Für seine Tätigkeit als Alterspräsident wurde Karl-Heinz Kleecack mit einem kleinen Präsent bedacht. Der jetzige Alterspräsident Heinrich Pippardt führt diese Funktion nunmehr schon seit dem Jahre 2003 vorbildlich aus. Zahlreiche Tagesfahrten und Ausflüge wurden von ihm organisiert und erfolgreich durchgeführt. In all den Jahren wurde er stets tatkräftig von seiner Ehefrau Marlis unterstützt. Für dieses tolle Engagement dankte Vorstand und Wehrführung dem Alterspräsidenten Heinrich Pippardt und seiner Marlis mit einem Präsentkorb. Nach dem nun der offizielle Teil der Feierstunde mit einem schönen Gruppenbild abgeschlossen werden konnte, wurde die große Kaffee- und Kuchentafel eröffnet. Da während der gemütlichen Kaffeerunde noch viele Bilder aus vergangenen Tagen gezeigt wurden, konnte man so einige Erinnerungen aufleben lassen. Umrahmt von musikalischer Begleitung durch den Kameraden Hans-Jürgen Siebert verbrachten die Feuerwehrseniorinnen und Feuerwehrsenioren so ein Nachmittag in gemütlicher Runde, welchen man in den Abendstunden ausklingen ließ.